»Musik ist die höhere Potenz der Poesie.«

»Musik redet die allgemeinste Sprache, durch welche die Seele frei, unbestimmt angeregt wird: aber sei fühlt sich in ihrer Heimat.«

»Ich halte Musik noch für die veredelte Sprache der Seele: andere finden in ihr einen Ohrenrausch, andere ein Rechenexempel und üben sie in dieser Weise aus … Ich möchte nicht einmal, daß mich alle Menschen verstünden.«

»Glaube nicht, daß die alte Musik veraltet sei. Wie ein schönes wahres Wort nie veralten kann, ebenso wenig eine schöne wahre Musik!«

»Gehst du an einer Kirche vorbei und hörst Orgeln darin spielen, so gehe hinein und höre zu. Wird es dir gar so wohl, sich selbst auf die Orgelbank setzen zu dürfen, so versuche deine kleinen Finger und staune vor dieser Allgewalt der Musik.«

»Um zu komponieren, braucht man sich nur an eine Melodie zu erinnern, die noch niemandem eingefallen ist.«

»Höre fleißig auf alle Volkslieder, sie sind eine Fundgrube der schönsten Melodien und geben dir einen Einblick in den Charakter derverschiedenen Nationen.«

»Dissonanzen geben der Musik den schönsten Reiz, wie Schmerzen dem Leben. Aber wir verlangen nach Auflösung.«

»Wenn die Liebe fehlt, fehlt auch die Musik.«

»Die Musik ist die Waise, deren Vater und Mutter keiner nennen kann. Und vielleicht ist es, daß gerade in dem Geheimnisvollen ihres Ursprungs der Reiz ihrer Schönheit liegt.«

»Es ist mit der Musik wie mit dem Schachspiel: Die Königin (Melodie) hat die höchste Macht, aber den Ausschlag gibt immer der König (Harmonie).«

»Das wäre eine kleine Kunst, die nur klänge und keine Sprache noch Zeichen für Seelenzustände hätte.«

»Fängst du an zu komponieren, so mache alles im Kopf! Erst wenn du ein Stück ganz fertig hast, probiere es am Instrumente. Kam dir deine Musik aus dem Innern, empfandest du sie, so wird sie auch so auf andere wirken.«

»Es affiziert mich alles, was in der Welt vorgeht, Politik, Literatur, Menschen – über alles denke ich nach meiner Weise nach, was sich dann durch die Musik Luft machen, einen Ausweg suchen will. Deshalb sind auch viele meiner Kompositionen so schwer zu verstehen, oft auch bedeutend, weil mich alles Merkwürdige der Zeit ergreift und ich es dann musikalisch aussprechen muß.«

»Das Studium der Geschichte der Musik, unterstützt vom lebendigen Hören der Meisterwerke der verschiedenen Epochen, wird dich am schnellsten von Eigendünkel und Eitelkeit kurieren.«