»Musik ist die größte Malerin von Seelenzuständen und die allerschlechteste für materielle Gegenstände.«

»Die Musik ist eine edle Priesterin; – in ihr, der im Entstehen auch schon Verwehenden, ist ›das Vergängliche, ein Gleichnis‹, in ihr, der Kunst der dunkeln, unbestimmten Anregungen, ist ›das Unbeschreibliche getan‹.«