»Music changed my life. I was quite an agitated and agitating child before I had music training. As a matter of fact, a psychologist told my parents later on that without music I could have easily become a delinquent of the worst sort!

Of all art forms, only music transcends words. It is hard to talk about music when music talks to us better than any other language. But I can tell you that music gave my life a sense of purpose and direction.

Music taught me that you should never let anyone convince you that your dreams are outlandish. Few things are more condescending, and what a tragedy it would be if you believed it. Our backgrounds and circumstances may have influenced who we are but, ultimately, we are responsible for who we choose to become, and it takes a long time to become the person you want to be. I have learned that it is not what happens to us that is important – it is what we do about it.

Studying music also taught me that you should not compare yourself to others but only to your last best effort, that you cannot get by on charm for very long, that music sharpens your senses, imagination, creativity and intuition, and that you actually have the ability and strength to keep going long after you think you can’t. I have learned that difficulties and failures along the way make you stronger and that maturity does not come with how many birthdays you have celebrated but more with the experiences you have had and what you have learned from them.

Making music with others showed me that two people can look at the exact same thing and see something totally different. Music will develop your social, personal, physical and intellectual skills better than any other activities combined.

Music is about emotional communication. Give it a try, and don’t think you have taken the wrong road when perhaps you just have not gone far enough. After all, what is to come does not need to be discovered so much as invented.«

»Musik ist eine Sache, die lebt, eine die fließt. Der Körper übernimmt diese Lebendigkeit, spiegelt diese Bewegung der Musik wider. Für mich ist die Bewegung während des Spiels eine Art von Entspannung. Auch wenn ich körperliche Probleme habe, mir mein Rücken schmerzt, weil ich einen langen Flug hinter mir habe. Sobald ich am Klavier sitze, entspannt sich alles, streckt sich der Körper und die Schmerzen sind weg. Für mich ist das Wichtige, nicht statisch zu sein, denn die Musik ist auch keine statische Sache.«

»Musik kann sich auf viele verschiedene Arten und durch viele verschiedene Sprachen neu schaffen und Emotionen transportieren.«

»Ich glaube, es ist sehr wichtig, daß man neben den musikalischen Ideen, die man bezüglich Phrasierung oder Architektur der Musik entwickelt, seine Fähigkeit verbessert, die Musik physisch zu produzieren, indem man sich den Prozeß des Spielens in Gedanken vorstellt. Man hört die Musik in ihrer größtmöglichen Perfektion, und die Finger und der ganze Körper spüren, wie es sich anfühlen würde, die Musik in diesem Moment auf diese ideale Weise zu spielen. Es ist ein Zustand hoher Konzentration, in dem man das ganze Ereignis des Spielens in Gedanken in die Zukunft projiziert. Man läßt ein ideales Szenario ablaufen. Und wenn man dann auf die Bühne tritt, kann man diesem Muster folgen, weil es im Kopf vorprogrammiert ist.«

»Die Musik ist wie die Liebe – größer als wir. Aber vielleicht ist es auch andersherum: Erst in der Musik erkennen wir, wie groß wir wirklich sind.«

»Musik ist eine Welt, in der alles möglich ist. Wenn man sich in Musik auflöst, können sogar die Körper fliegen.«

»Musik macht das Leben intelligent, bedeutend, weil sie das Unsagbare kommuniziert.«