»Leben atme die bildende Kunst, Geist forder’ ich vom Dichter, aber die Seele spricht nur Polyhymnia aus.«

»Die Musik in ihrer höchsten Vollendung muß Gestalt werden und mit der ruhigen Macht der Antike auf uns wirken; die bildende Kunst in ihrer hächsten Vollendung muß Musik werden und uns durch unmittelbare sinnliche Gegenwart rühren; die Poesie in ihrer vollkommendsten Ausbildung muß uns, wie die Tonkunst, mächtig fassen, zugleich aber, wie die Plastik, mit ruhiger Klarheit umgeben.«

»Es ist etwas Geheimnisvolles in der Wirkung der Musik, daß sie unser Inneres bewegt, so daß sie ein Verbindungsmittel zwischen zwei Welten wird. Wir fühlen uns erweitert, erhöht, andächtig, was heißt das anders als in das Allgemeine der Natur, zu Gott gezogen? – Die Musik ist eine höhere, feinere Sprache als die Worte. In den Momenten, wo der erhöhten Seele jeder Ausdruck zu schwach erscheint, wo sie verzweifelt, die feineren Worte zu fassen, da beginnt die Tonkunst. Aller erster Gesang hat diesen Grund.«

»Gesang und Liebe in schönem Verein Sie erhalten dem Leben den Jugendschein.«