Ein erster HöhePunkt waren die Studio-Aufnahmen im Februar 2002 in Mailand für die CD Sacred Songs mit Plácido Domingo. Während der Aufnahmen trafen noch drei Partituren aus New York per eMail ein. Davon mußten in kürzester Zeit die OrchesterStimmen organisiert werden.

Bei einer Arie lieferte ein Musikverlag versehentlich keine Cello-Stimme. Somit mußte diese am Vorabend des ersten Aufnahmetages noch hergestellt werden.

Kurz vor Beginn einer Aufnahme-Sitzung machte Maestro Domingo zu einem Arrangement äußerst originelle Änderungsvorschläge. Hier war natürlich sogleich ›allerschnellstes‹ Agieren gefordert, da das Arrangement zum Ende der Sitzung aufgenommen werden sollte. Sowohl die Partituren für den Dirigenten und das Aufnahmeteam als auch der Stimmensatz sind dann quasi in letzter Minute noch fertig geworden.

Plácido Domingo – Sacred Songs

Komponisten: P. Mascagni · J.S. Bach/C. Gounod · C. Gounod · F. Schubert · G. Rossini · F. Mendelssohn Bartholdy · P. Rustichelli · C. Franck · F.M. Álvarez · J.S. Bach/G.H. Stölzel · G.F. Händel · R. Rodgers · P. Domingo Jr. · R. Wagner · F.P. Tosti
Arrangeure: Jos Cleber · Felix Mottl · Robert Sadin · Steven Mercurio
Tenor: Plácido Domingo
Gesang: Sissel
Harfe: Luisa Domingo
Klavier, Gitarre & Synthesizer: Paolo Rustichelli
Chor: Coro Sinfonico di Milano Giuseppe Verdi
EinStudierung: Romano Gandolfi
Orchester: Orchestra Sinfonica di Milano Giuseppe Verdi
Dirigent: Marcello Viotti

2002 Deutsche Grammophon
1CD |D|D|D| 471 575-2 |G|H|
Int. VÖ-Datum: 09/2002
2003 — Billboard Top Classical Albums Chart #4 (USA)
2002 — Media Control Klassikcharts Chart #1 (Deutschland)